facebook youtube

Sammlung Marquardt

800 Jahre Tafelkultur

Die leidenschaftliche und sehr kenntnisreiche 40jährige Sammeltätigkeit von Dr. Klaus Marquardt hat eine der weltweit schönsten Privatsammlungen historischer europäischer Essbestecke aus acht Jahrhunderten hervorgebracht.

Seit dem Jahr 2004 hat die Sammlung Marquardt im Deutschen Klingenmuseum eine neue Heimat gefunden. Sie ergänzt und bereichert die eigenen Bestände an historischen Bestecken auf hervorragende Weise, sodass in Solingen nun die weltweit größte Sammlung dieser Art beheimatet ist. In der Dauerausstellung ist den wertvollen Speise- und Serviergeräten ein gesonderter Raum gewidmet.
Schwerpunkte der Ausstellung sind (höchst seltene) mittelalterliche Messer, barocke Silberlöffel aus Deutschland, Osteuropa und Skandinavien, Elfenbeinbestecke und Reiseutensilien zum mobilen Speisen.

Durch die Exponate der Sammlung Marquardt erhält man einen bemerkenswert vollständigen Überblick auf die mitteleuropäische Besteckentwicklung vom hohen Mittelalter bis in die Zeit des Jugendstils. Alle Etappen der funktional-formalen wie der stilistischen Entwicklung sind repräsentiert und machen die Geschichte "unserer" Tafelkultur mit Hilfe der originalen Teile anschaulich und nachvollziehbar.

Die ausgestellten Besteckteile sind aber nicht nur funktionale Gegenstände zur Nahrungsaufnahme – und waren es auch nicht während ihrer Entstehungszeit. Vielmehr dienten sie durch bildliche Darstellungen, moralische und religiöse Sprüche, durch Inschriften mit Namen, Wappen, Datum und Anlass der Schenkung eines besonderen Stückes auch als Medium von Mitteilungen und Anschauungen der vornehmen Gesellschaft des jeweiligen Zeitabschnittes. Das Spektrum der Themen, die auf Besteckteilen zu finden sind, ist breit: christliche Gesinnung, Gelehrsamkeit, Kunstverständnis, Erotik, Darstellung des persönlichen Reichtums, Erbfolge, Standeszugehörigkeit, Eltern- und Patenstolz.

Neben Stahl und Edelmetallen setzten die Kunsthandwerker mit Phantasie und Geschick alle erdenklichen Materialien zur Fertigung der Griffe wie auch ganzer Besteckteile ein: Holz, Horn, Elfenbein, Perlmutt, Schildpatt, Porzellan, Gold, Messing, Email, Bergkristall, Achat und andere Halbedelsteine. Diese Materialien erhalten ihren besonderen Wert durch die perfekte, detaillierte Bearbeitung. Vor allem die Schnitzereien in Holz, Elfenbein und Bernstein bestechen durch ihre Präzision in den kleinsten Abmessungen.

Publikation

Klaus Marquardt: Europäisches Eßbesteck aus acht Jahrhunderten (englische Ausgabe), Stuttgart 1997, 264 Seiten, 658 Abbildungen, 35.- Euro plus Versand (7,- Euro).

Zum Museumsshop
Die deutsche Ausgabe dieses Buches ist leider nicht mehr erhältlich. Deshalb ist die englische Ausgabe mit einer ergänzenden Broschüre in deutscher Sprache (einleitender Text und Katalogteil) erhältlich.

Galerie